Wende im Terror-Prozess: Jennifer W. will sich äußern

Wende im Terror-Prozess: Die wegen Mordes und Mitgliedschaft in der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeklagte Jennifer W. will ihr Schweigen brechen. Sie werde sich anderthalb Jahre nach dem Beginn ihres Prozesses vor dem Oberlandesgericht (OLG) München "sowohl zu ihren persönlichen Verhältnissen als auch zur Sache" äußern, bestätigte ihre Anwältin Seda Basay-Yildiz am Freitag. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, hatte die Verteidigung am Vortag vor Gericht begonnen, eine Erklärung ihrer Mandantin zu verlesen, die sich zunächst auf ihre persönlichen Verhältnisse bezog. Ende des Monats soll es weitergehen, wie Basay-Yildiz sagte. Der nächste Verhandlungstag ist für den 26. Oktober angesetzt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Eine modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel.
Eine modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. © Volker Hartmann/dpa/Illustration
München

Die junge Frau aus Lohne in Niedersachsen ist wegen Mordes an einem fünfjährigen, jesidischen Mädchen angeklagt, das als Sklavin gehalten worden sein soll. Die Angeklagte soll sich im Irak dem IS angeschlossen und tatenlos dabei zugesehen haben, wie das Kind verdurstete. Der Prozess hatte im April 2019 begonnen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen