Weltkriegsbombe in Mühldorf am Inn entschärft

Die 500-Kilogramm-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Mühldorf am Inn ist am Donnerstag erfolgreich entschärft worden. Am Nachmittag meldete die Spezialfirma für Kampfmittelräumung, dass von der Bombe keine Gefahr mehr ausgehe, wie das Landratsamt mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Absperrband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" ist vor einem Polizeiwagen aufgespannt.
Ein Absperrband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" ist vor einem Polizeiwagen aufgespannt. © David Inderlied/dpa/Illustration
Ansbach

Zuvor waren Häuser und Wohnungen sowie das Bahnhofsgelände evakuiert worden. Rund 3800 Menschen sowie Mitarbeiter von Gewerbebetrieben hatten das Gelände in einem Radius von einem Kilometer um den Fundort verlassen. Ein Polizeihubschrauber suchte das Gebiet vorsorglich mit einer Wärmebildkamera ab, ehe mit der Entschärfung begonnen wurde. Rund 280 Kräfte waren im Einsatz.

Am Nachmittag wurden die Straßensperren aufgehoben, die Menschen konnten zurück in ihre Häuser und Wohnungen. Der Bahnverkehr wurde wieder freigegeben.

Kurz zuvor war im mittelfränkischen Ansbach eine Fliegerbombe unschädlich gemacht worden.

© dpa-infocom, dpa:211104-99-867263/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen