Weitere Hochwasser im Norden und Osten Bayerns erwartet

Nach einer Phase der Entspannung steigt die Hochwassergefahr im Norden und Osten Bayerns wieder. Grund dafür seien Regen und Tauwetter, teilte der Hochwassernachrichtendienst des bayerischen Landesamtes für Umwelt in Augsburg am Mittwoch mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Absperrung steht im Hochwasser der Donau.
Eine Absperrung steht im Hochwasser der Donau. © Armin Weigel/dpa/Archivbild
Augsburg

Im oberen Maingebiet sind demnach für die Nacht auf Donnerstag Überschwemmungen einzelner Häuser oder von Verbindungsstraßen nicht auszuschließen. Auch die Donau könnte demnach wieder über die Ufer treten, dort wird voraussichtlich die zweite von vier Meldestufen erreicht.

Wegen Überschwemmungen waren in Donauwörth nach Angaben der Polizei am Mittwochmorgen noch zwei Bahnunterführungen gesperrt. Auch in Franken und der Oberpfalz traten mehrere Flüsse wieder über die Ufer (Meldestufe eins).

Der Deutsche Wetterdienst kündigte am Mittwochmorgen für den Freistaat weitere teils kräftige Regenfälle von Westen her an, die in der Nacht zu Donnerstag aber weitgehend abklingen sollen. Durch den Einfluss eines Hochdruckgebiets soll sich die Hochwasserlage danach erst einmal wieder entspannen.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-282932/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen