Weißstörche spitze: Immer mehr Brutpaare in Bayern

Rekord bei den Weißstörchen: Mehr als 800 Paare haben 2021 in Bayern gebrütet. "Dank vieler Neuansiedlungen können wir einen neuen Rekord verzeichnen", sagte Storchenexpertin Oda Wieding vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) am Freitag laut einer Mitteilung. Im Vorjahr waren es dem LBV zufolge 755 Paare.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Weißstorch trägt eine Schlange im Schnabel.
Ein Weißstorch trägt eine Schlange im Schnabel. © -/Ukrinform/dpa/Symbolbild
Hilpoltstein

Dieses Jahr wurden dem LBV über 100 Neuansiedlungen gemeldet: "Wir rechnen mit weiteren Neuansiedlungen, die dem LBV noch nicht gemeldet wurden", sagte Wieding. Besonders hoch sei die Storchenpopulation in Schwaben und Mittelfranken. Der viele Regen in diesem Sommer habe den Bruterfolg in Bayern entgegen erster Befürchtungen kaum beeinflusst.

Der Weg von Jungstörchen in den Süden lässt sich live im Internet verfolgen (www.lbv.de/senderstoerche). Seit 2014 erhalten Jungstörche im Satelliten-Telemetrie-Projekt kleine GPS-Sender - in diesem Jahr waren es vier Tiere. Durch die Sender wollen Vogelschützer und Forscher weitere Informationen über Nahrungsflächen im Brutgebiet, Zugrouten sowie Gefahren auf dem Zugweg und im Winterquartier erhalten.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-829153/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen