Webasto startet nach Verlust stark ins neue Jahr

Der Autozulieferer Webasto will nach einem Verlustjahr wieder zurück in die schwarzen Zahlen. Im ersten Quartal steigerte das Unternehmen seinen Umsatz bereits kräftig und ist operativ zurück in der Gewinnzone. Allerdings warnt Konzernchef Holger Engelmann vor Risiken im laufenden Jahr.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Schild mit der Aufschrift "Webasto" steht vor der Firmenzentrale.
Ein Schild mit der Aufschrift "Webasto" steht vor der Firmenzentrale. © Lino Mirgeler/dpa/Archivbild
Stockdorf

2020 hatte Webasto einen Umsatzverlust um 12 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro und einen operativen Verlust von 69 Millionen Euro hinnehmen müssen - den ersten seit vielen Jahren, wie Engelmann am Mittwoch betonte. Das Ergebnis nach Steuern nennt das Unternehmen nicht. Im ersten Quartal ging es nun wieder kräftig nach oben: Der Umsatz sprang im Vergleich zum Vorjahresquartal um 31 Prozent auf 936 Millionen. Das operative Ergebnis lag mit rund 30 Millionen wieder deutlich im Plus.

Für das laufende Jahr erwartet Engelmann eine Rückkehr zum Umsatzniveau vor der Krise. Zudem werde man definitiv schwarze Zahlen schreiben. Doch 2021 werde "ein äußerst sportliches Jahr": Man kämpfe an mehreren Fronten: Neben der Pandemie geht es dabei auch um den Chipmangel und steigende Rohstoffpreise.

Trotz des Verlustes baute Webasto im vergangenen Jahr Personal auf. Weltweit stieg die Zahl der Mitarbeiter um 200 auf 14.154. Dahinter steckt vor allem ein Aufbau im Bereich Elektromobilität. Unter anderem wurden dabei auch Mitarbeiter aus anderen Bereichen dorthin verlegt.

© dpa-infocom, dpa:210519-99-659540/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen