Wanderer in Wild-Schongebiete gelockt: "nicht lustig"

Bayerns Forstministerin Michaela Kaniber (CSU) hat sich verärgert über die Manipulationen an Warnschildern für Wildtier-Schutzzonen geäußert. "Da kann man nur den Kopf schütteln. Das ist nicht lustig, das ist kein Streich. Es geht nicht um den bloßen Sachschaden", kommentierte die Ministerin.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Michaela Kaniber (CSU), Staatsministerin für Landwirtschaft, spricht.
Michaela Kaniber (CSU), Staatsministerin für Landwirtschaft, spricht. © Peter Kneffel/dpa
Miesbach

Im Landkreis Miesbach hatten Unbekannte Schilder für Wildtier-Schutzzonen gestohlen und beschädigt - oder so verdreht, dass Wanderer just in die Schongebiete geleitet wurden. "Viele, die sich eigentlich an naturverträgliche Routen halten wollen, sind mitten in das Schongebiet gelost worden", berichtete der Gebietsbetreuer für das Mangfallgebirge, Florian Bossert, am Freitag. Am Breitenstein bei Fischbachau habe eine ausgetretene Spur direkt in das Schongebiet geführt.

Wanderer und Wintersportler, die ungewollt auf einen falschen Pfad gelockt worden sind, schreckten Wildtiere auf, warnte die Ministerin. "Für die Tiere kann das fatale Folgen haben: Sie haben im Winter ihren Stoffwechsel umgestellt und sind deshalb existenziell auf Ruhe angewiesen." Die Attacken seien auch ein Schlag gegen die Initiativen zum naturverträglichen Sport vor Ort.

An Wintersportler appellierte Kaniber: "Bleibt auf den markierten Wegen, Routen und Pisten. Vermeidet in der Natur unnötigen Lärm und Lichtquellen, wie zum Beispiel Stirnlampen." Und: "Nehmt Rücksicht auf unsere Natur, damit sie uns so wundervoll erhalten bleibt wie sie ist."

Besonders geht es um das vom Aussterben bedrohte Birkhuhn. Werden die Tiere im Winter aufgeschreckt, kostet sie das sehr viel Energie, die sie nicht ersetzen können. Das kann zum Tod führen. Seit Dezember waren in der Gegend um Spitzingsee und Wendelstein 14 Schilder entwendet oder manipuliert worden. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

© dpa-infocom, dpa:210214-99-435058/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen