Waldexperten: Ausbreitung des Schwammspinners endet 2021

Der Schwammspinner wird sich 2021 nicht mehr massenhaft vermehren - damit rechnet jedenfalls die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF). Waldforscher hätten bei ihren jüngsten Voruntersuchungen deutlich weniger Eigelege des Schmetterlings registriert als in den vergangenen Jahren, teilte die LWF am Donnerstag in Freising mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Frisch geschlüpfte Raupen des Schwammspinners.
Frisch geschlüpfte Raupen des Schwammspinners. © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Freising

In den vergangenen Jahren fraßen die Raupen des Schwammspinners im Frühling und Sommer unzählige Eichen in Bayerns Wäldern kahl. Das werde nun voraussichtlich enden, hieß es vom LWF. Zwar könnten die Tiere auch 2021 lokal für Schäden sorgen, aber eine organisierte Bekämpfung der Raupen sei nach jetzigem Stand nicht nötig.

Bekannt wurde der Schwammspinner, als im Frühling 2019 Millionen von Raupen den Burgstallwald im mittelfränkischen Gunzenhausen innerhalb weniger Tage kahl fraßen und später auch im Stadtgebiet zur Plage wurden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen