Von Bub gefundene Munition entzündet sich

Ein von einem Zwölfjährigen gefundenes Leuchtspur-Geschoss hat sich in einer Garage selbst entzündet. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde bei dem Vorfall in Leipheim (Landkreis Günzburg) am Dienstagabend niemand verletzt. Der Bub hatte die Munition an der Donau gefunden und zu Hause in die Garage gelegt. Dort habe sich das Geschoss selbst entzündet und zu zischen begonnen. Trotz der enormen Hitze sei in der Garage aber nichts beschädigt worden, teilte die Polizei mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Blaulicht ist auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges der Polizei zu sehen.
Ein Blaulicht ist auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges der Polizei zu sehen. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Leipheim

Leuchtspur-Munition wird verwendet, um die Flugbahn eines Geschosses verfolgen zu können. Dazu dient oft eine Phosphor-Ladung, die beim Abschuss entzündet wird.

Die Ermittler wiesen im Zusammenhang mit dem Vorfall in Leipheim darauf hin, dass beim Fund von Munition oder Waffen sofort die Polizei verständigt werden sollte.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-17507/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen