Vogelschützer warnen vor möglichen Giftködern

Zwei tot aufgefundene Mäusebussarde in Niederbayern könnten Opfer von Giftködern geworden sein. "Die Auffindesituation der zwei Greifvögel neben einem Fleischbrocken und insbesondere die völlig verkrampften Füße der Vögel legen nahe, dass Gift eingesetzt wurde", teilte der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Mittwoch mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Mäusebussard fliegt am Himmel.
Ein Mäusebussard fliegt am Himmel. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
Straubing

Rund um den Straubinger Ortsteil Ittling sollten Kinder laut dem LBV und der Gregor Louisoder Umweltstiftung (GLUS) deswegen keine toten Vögel oder verdächtige Gegenstände anfassen - entsprechende Köder wirkten teils bereits bei Hautkontakt. Hunde sollten an die Leine genommen werden.

Zur Aufklärung der Funde vom Sonntagnachmittag hofft der LBV auf Hinweise von Spaziergängern. Die Tötung geschützter Vogelarten ist eine Straftat.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-188746/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen