Vier Bussarde in Unterfranken offenbar getötet

Eine Spaziergängerin hat auf einem Feldweg im unterfränkischen Giebelstadt (Landkreis Würzburg) vier tote Bussarde gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie gezielt getötet wurden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Greifvögel wie Bussarde, Adler oder Habichte stehen EU-weit unter Artenschutz. Sie zu töten, ist strafbar. Deshalb untersucht die Polizei gemeinsam mit Jagdpächter und Veterinäramt die genauen Todesumstände der am Dienstag aufgefundenen Bussarde.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Bussard fliegt auf Futtersuche über ein Stoppelfeld.
Ein Bussard fliegt auf Futtersuche über ein Stoppelfeld. © Thomas Warnack/dpa/Symbolbild
Giebelstadt

Trotz des strengen Artenschutzes berichten Polizei und Landesbund für Vogelschutz (LBV) immer wieder von vergifteten oder abgeschossenen Greifvögeln. Der LBV bezeichnet die illegale Verfolgung der Tiere als "gravierendes Problem". Außerdem gebe es eine hohe Dunkelziffer, schreibt der LBV auf seiner Internetseite. Man gehe davon aus, dass nicht einmal zehn Prozent der illegalen Tötungen von Adlern, Bussarden und Habichten erkannt würden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen