Verwirrte Autofahrerin verletzt Fußgänger schwer

In Bayerisch-Schwaben hat eine greise Autofahrerin einen Fußgänger angefahren und lebensbedrohlich verletzt. Der Vater des Unfallopfers konnte sich nur durch einen Sprung vor dem Auto retten, wie die Polizei berichtete. Er erlitt einen Schock.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Leuchtschrift "Unfall" auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Die Leuchtschrift "Unfall" auf dem Dach eines Polizeiwagens. © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild
Neusäß

Die 89 Jahre alte Fahrerin war nach dem Unfall weitergefahren und hatte auch noch ein Baugerüst und zwei weitere Wagen gerammt. Nur wegen eines Defekts ihres Fahrzeugs blieb die Frau letztlich stehen. Sie habe einen "stark verwirrten Eindruck" gemacht, erklärte Polizeisprecher Michael Heckl.

Die 89-Jährige hatte am Dienstag gegen 16.00 Uhr im Augsburger Vorort Neusäß die Kontrolle über ihr Auto verloren. Nachdem sie den 20 Jahre alten Fußgänger erfasst und gegen das Gerüst sowie einen geparkten Wagen gestoßen war, rangierte die Seniorin mehrfach vor und zurück. Dabei stieß sie auch noch gegen ein weiteres Fahrzeug.

"Etliche Passanten wurden Zeugen des Geschehens und versuchten die Fahrerin durch lautes Rufen zum Anhalten zu bewegen", sagte der Sprecher. Die alte Frau sei jedoch weitergefahren. Ein Stück weiter sei sie dann mit ihrem Fahrzeug liegengeblieben.

Der Notarzt musste den 20-Jährigen am Unfallort reanimieren. "Er kam unter Lebensgefahr in die Uniklinik Augsburg", sagte der Polizeisprecher. Auch die Unfallfahrerin kam zur Untersuchung in das Universitätskrankenhaus, der Vater des Unfallopfers wurde ebenfalls ärztlich behandelt. Die Feuerwehr musste verhindern, dass das demolierte Baugerüst einstürzt.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-50134/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen