Vergiftete Zimtschnecke für Ehefrau: Gericht spricht Urteil

Am Landgericht Nürnberg-Fürth wird heute mit Spannung das Urteil über einen Mann erwartet, der Ehefrau und Schwiegermutter eine vergiftete Zimtschnecke gegeben hatte. Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautet unter anderem auf versuchten Mord. Am Vormittag wollen Staatsanwaltschaft und Verteidigung ihre Plädoyers verlesen. Die Geschädigten, die nach dem Verzehr schwer erkrankt waren, treten als Nebenklägerinnen auf. Ein Urteil der 19. Strafkammer könnte um die Mittagszeit fallen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Eingangsbereich zum Strafjustizzentrum des Landgerichts Nürnberg-Fürth vor Prozessbeginn.
Der Eingangsbereich zum Strafjustizzentrum des Landgerichts Nürnberg-Fürth vor Prozessbeginn. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Nürnberg

Der 39 Jahre alte Angeklagte aus Erlangen hatte zum Prozessauftakt beteuert, er habe seine Frau nicht umbringen wollen, schon gar nicht seine Schwiegermutter, die wohl nur zufällig und Tage später zu dem Gebäck gegriffen hatte. Er habe mit dem starken Schlafmittel in der Zimtfüllung lediglich die Ehefrau für eine Zeit außer Gefecht setzen wollen, um mehr Zeit mit dem gemeinsamen Sohn verbringen zu können.

© dpa-infocom, dpa:210707-99-296315/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen