Vbw: Bayerns Unternehmen sorgen für Jobs in den USA

Hunderttausende Jobs in den USA gehen auf bayerische Unternehmen zurück. Zählt man indirekt geschaffene Arbeitsplätze mit, sind es mehr als eine halbe Million, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) hervorgeht. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2017 - neuere liegen nicht vor - doch die vbw geht davon aus, dass sie in ähnlicher Größenordnung auch für 2019 und 2020 gelten dürften. Zu Auswirkungen der Corona-Krise auf die Zahlen gibt es noch keine Erkenntnisse.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft.
Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft. © Matthias Balk/dpa/Archivbild
München

"Bayerische Unternehmen schaffen Wohlstand in den USA", sagt vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt und warnt vor den Folgen von Protektionismus. Der Studie zufolge sorgten die bayerischen Firmen in den USA 2017 direkt für 166 600 Jobs und trugen 26 Milliarden Euro zur Wertschöpfung bei. Zählt man den Bezug von Vorleistungen - beispielsweise Teile - und Konsumnachfrage mit, waren es sogar 576 000 Arbeitsplätze und 85 Milliarden Euro.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen