Urteil in Regensburger Parteispenden-Prozess erwartet

Im Prozess um Parteispenden im Regensburger Kommunalwahlkampf 2014 steht das Urteil an. Die Strafkammer will ihre Entscheidung am Dienstag (11.00 Uhr) verkünden. Auf der Anklagebank im Landgericht Regensburg sitzt der frühere CSU-OB-Kandidat Christian Schlegl. Die Staatsanwaltschaft legt ihm Beihilfe zur Steuerhinterziehung - in 21 Fällen, verteilt auf drei Tathandlungen - sowie zwei uneidliche Falschaussagen zur Last und plädierte vergangene Woche auf eine Geldstrafe. Schlegls Verteidiger forderte Freispruch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der frühere CSU-OB-Kandidat Christian Schlegl geht in den Verhandlungssaal im Landgericht.
Der frühere CSU-OB-Kandidat Christian Schlegl geht in den Verhandlungssaal im Landgericht. © Armin Weigel/dpa/archivbild
Regensburg

In dem Verfahren geht es um Parteispenden aus der Immobilienbranche in Höhe von rund 160 000 Euro. Diese sind der Anklage nach mittels Strohmännern beziehungsweise Scheinrechnungen geflossen, um ihre Herkunft zu verschleiern. Die vermeintlichen Spender machten die Spenden bei ihren Einkommenssteuererklärungen geltend, weswegen dem Fiskus Geld verloren ging. Der Verteidiger führte aus, dass sein Mandant in die Erstellung der Spendensysteme nicht eingebunden gewesen sei, bei den Scheinrechnungen beispielsweise sei ihm auch das steuerliche Ziel nicht klar gewesen.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-544308/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen