Unfall in Südtirol mit toten Deutschen: Schadenersatz

Knapp zwei Jahre nach dem Verkehrsunfall in Südtirol mit sieben toten Deutschen haben sich Angehörige und Opfer, die damals verletzt wurden, auf eine Entschädigungssumme mit der Versicherung des Unfallfahrers geeinigt. Wie Anwalt Markus Wenter am Montag mitteilte, steigen die Betroffenen damit als Zivilkläger aus dem Verfahren aus. Der Jurist aus Bozen vertritt die meisten der 79 Geschädigten. Er verkündete, dass von den Betroffenen eigentlich Forderungen von 18 Millionen Euro gestellt worden waren - die Deckungssumme betrug jedoch 10 Millionen. Dieses Geld sei nun verteilt und bereits ausgezahlt worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand.
Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild
Bozen

Bei dem nächtlichen Unfall am 5. Januar 2020 kamen im Ahrntal sieben deutsche Skitouristen ums Leben, als ein Einheimischer den bisherigen Erkenntnissen zufolge betrunken in die Menschengruppe raste. Sechs junge Leute - vor allem aus Nordrhein-Westfalen - starben auf der Stelle, eine Frau erlag später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

"Ein womöglich 10 Jahre langer Schadenersatzprozess wäre für die Opfer und Angehörigen eine furchtbare Zerreißprobe", sagte Wenter. Durch die Einigung werden die Hinterbliebenen in dem Prozess gegen den einheimischen Autolenker nicht mehr als Parteien auftreten, sondern höchstens noch als Zeugen. An diesem Montag stand der Abschluss der Beweisaufnahme in der Causa an. Danach muss die Staatsanwaltschaft über eine Anklageerhebung entscheiden.

© dpa-infocom, dpa:211213-99-362490/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen