Über 1000 Menschen warten vor Disco: Polizei muss eingreifen

Weil vor einer Disco in der Augsburger Innenstadt der Sicherheitsdienst mit den coronabedingten Einlasskontrollen nicht nachgekommen ist, hat am Ende die Polizei eingreifen müssen. Die Einsatzkräfte hätten vor Ort festgestellt, dass etwa 1000 bis 1500 Menschen auf den Zutritt in die Diskothek warteten, berichtete die Polizei am Donnerstag. Dies habe zu teilweise gefährlichen Situationen geführt, weil die Menschen unkontrolliert und dicht gedrängt auf die umliegenden Straßen gelaufen seien. 
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die farbig beleuchtete Discokugel dreht sich über der Tanzfläche.
Die farbig beleuchtete Discokugel dreht sich über der Tanzfläche. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Augsburg

Den großen Andrang erklärte eine Polizeisprecher mit dem Wunsch vieler Menschen, endlich wieder feiern zu können. Es habe sich um eine normale Party-Veranstaltung gehandelt. 

Den Einsatzkräften gelang es den Angaben zufolge, den Zustrom am Mittwochabend mittels Absperrbändern und Lautsprecherdurchsagen in kontrollierte Bahnen zu lenken. Auch der Disco-Betreiber habe danach sein Personal am Eingang verstärkt. Die Stimmung unter den Anstehenden sei erfreulicherweise trotz der Umstände friedlich und kooperativ gewesen, so die Polizei.

© dpa-infocom, dpa:211007-99-517070/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen