Tussenhausen: Tanzverbot wegen Nazi-Konzert

Ein rechtes Skinhead-Konzert in Tussenhausen? Das wollte die Gemeinde im Allgäu unbedingt verhindern. Als Begründung für das Verbot führte sie die "stillen Tage" an.
von  dpa
Über Ostern wollte Tussenhausen nazifrei bleiben.
Über Ostern wollte Tussenhausen nazifrei bleiben. © dpa

Ein rechtes Skinhead-Konzert in Tussenhausen? Das wollte die Gemeinde im Allgäu unbedingt verhindern. Als Begründung für das Verbot führte sie die "stillen Tage" an und ließ die Polizei durchgreifen.

Tussenhausen – Nach Hinweisen auf ein geplantes Konzert mehrerer Skinhead-Bands in Tussenhausen (Kreis Unterallgäu) hat die Gemeinde über die Osterfeiertage sämtliche nicht-kirchliche Musikveranstaltungen verboten. Dabei verwies sie auf die „stillen Tage“, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Massive Kontrollen der Polizei im Gemeindebereich verhinderten, dass sich Anhänger der rechten Szene trotz Verbots in Tussenhausen trafen.