Trautner fordert Ausweitung der Mütterrente

In der Diskussion um eine Rentenreform fordert die CSU eine Ausweitung der Mütterrente anstelle eines höheren Rentenalters. "Alle Mütter und Väter müssen gleichgestellt werden und drei Jahre Erziehungszeiten in der Rente pro Kind angerechnet bekommen - unabhängig davon, wann ihre Kinder geboren sind", sagte die bayerische Sozialministerin Carolina Trautner (CSU) der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwochausgabe).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Carolina Trautner (CSU), Sozial- und Familienministerin von Bayern.
Carolina Trautner (CSU), Sozial- und Familienministerin von Bayern. © Matthias Balk/dpa/Archivbild
Augsburg

Eine künftige Rentenreform müsse generationen- und leistungsgerecht sein, betonte Trautner. "Wir müssen deswegen insbesondere die so genannte Mütterrente vollenden und die bestehende Gerechtigkeitslücke für die vor 1992 geborenen Kinder vollständig schließen." Bislang bekommen Mütter oder Väter, die vor dem Jahr 1992 geborene Kinder erzogen haben, in der Regel nur 2,5 Rentenpunkte pro Kind anerkannt. Bei den danach Geborenen sind es 3 Rentenpunkte.

Überlegungen zur Erhöhung des Rentenalters auf 68 Jahre lehnte die CSU-Politikerin ab. "Beim Renteneintrittsalter besteht derzeit keinerlei Handlungsbedarf", betonte Trautner.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-917142/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen