Traurige Gewissheit: In Spanien gefundene Frauenleiche ist Sophia L.

Traurige Gewissheit: Die vermisste Tramperin Sophia L. aus Bayern ist tot. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es sich bei der gefundenen Frauenleiche in Spanien um die Studentin handelt.
von  dpa
Polizisten sichern am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, Spuren.
Polizisten sichern am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, Spuren. © Jesus Andrade/El Correo/dpa

Bayreuth/Madrid - Nun gibt es traurige Gewissheit: Bei der in Spanien gefundenen Frauenleiche handelt es sich zweifelsfrei um die seit mehr als zwei Wochen vermisste Tramperin Sophia L. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Bayreuth mit. Angaben zu den Todesumständen würden derzeit nicht gemacht, hieß es weiter.

Die aus Amberg in der Oberpfalz stammende Studentin war am 14. Juni an einer Tankstelle an der Autobahn 9 bei Leipzig in einen Lastwagen mit marokkanischer Zulassung gestiegen, um nach Nürnberg zu trampen. Danach verlor sich ihre Spur.

Genetischer Abgleich bestätigt: Sophia L. ist tot

Eine Woche später wurde in Nordspanien eine weibliche Leiche gefunden. Die GPS-Daten des Lastwagens, dessen Fahrer zwischenzeitlich in Spanien festgenommen worden war, legten den Verdacht nahe, dass es sich dabei um die sterblichen Überreste von Sophia L. handeln könnte. Nun bestätigte ein Abgleich der genetischen Daten diese Vermutung.

Der 41 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde zwei Tage vor dem Leichenfund in Spanien festgenommen. Er gilt als dringend verdächtig, die 28-Jährige umgebracht zu haben. Die Bayreuther Ermittler gehen auch aufgrund der ausgewerteten GPS-Daten davon aus, dass die Frau bereits in Oberfranken getötet wurde.

Alle Meldungen aus Bayern