Trauer-Netzwerk für Angehörige von Corona-Toten gegründet

Zwei Angehörige von an Covid-19 gestorbenen Menschen haben in Weiden ein bayernweites Selbsthilfe-Netzwerk für Hinterbliebene von Corona-Toten gegründet. Unterstützt werden sie von der Evangelischen Landeskirche (ELKB) in München mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und dem Verein Selbsthilfekontaktstellen Bayern in Würzburg.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Weiden

Das Netzwerk richtet sich an Angehörige von Corona-Toten, die eine Selbsthilfegruppe gründen möchten oder an Gesprächen teilnehmen wollen. Eine Online-Selbsthilfegruppe gibt es den Angaben nach seit dem Frühsommer 2021. Zwei Selbsthilfegruppen in Weiden und München sollen in Kürze ihre Arbeit aufnehmen.

Die Kirche biete Betroffenen bereits zahlreiche seelsorgerische Angebote, sagte Bedford-Strohm am Dienstag bei der Gründung in Weiden. Selbsthilfegruppen seien eine zusätzliche und hilfreiche Form, um mit Menschen, die ein ähnliches Schicksal erlitten hätten, gemeinsam durch die Trauer zu gehen. Die ELKB werde künftig mit den Selbsthilfekontaktstellen kooperieren.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-560045/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen