Toter Luchs im Wald: Hinweise auf Schussverletzung

Ein im Bayerischen Wald tot aufgefundener Luchs ist wohl angeschossen und an einer Pfote verletzt worden. Darauf deuten mikrobiologische Untersuchungen des Landeskriminalamtes (LKA) hin, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Kadaver war im Februar bei Bischofsmais (Landkreis Regen) gefunden worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.
Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild
Bischofsmais

Erste Untersuchungsergebnisse des Leibniz-Institutes für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin hatten im April bereits gezeigt, dass das Tier stark abgemagert war. Es war aufgrund einer Verletzung wohl zu schwach, um sich noch zu versorgen. Damals gefundene Metallteilchen am Kadaver deuteten dem LKA nach nun auf ein Geschoss hin.

Bereits nach dem Fund des Tieres hatte die Polizei mitgeteilt, dass die Luchsin nicht Opfer eines Verkehrsunfalles geworden war und der Verdacht einer Straftat bestand. Luchse sind streng geschützt. Die Todesursache festgestellt zu haben, sei zumindest ein Teilerfolg, sagte ein Sprecher. Einen Tatverdächtigen gebe es aber noch nicht.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-390392/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen