Tödlicher Unfall auf Rastplatz: Staatsanwaltschaft ermittelt

Nach dem tödlichen Unfall auf einem Rastplatz im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den 30 Jahre alten Unfallverursacher. Es seien Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet worden, sagte am Montag Walter Feiler von der Staatsanwaltschaft Passau. Es werde derzeit auf die Auswertung der Blutentnahme gewartet. Dann werde man genau wissen, wie viel Alkohol der Mann bei dem Unfall im Blut gehabt habe.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Blaulicht und der Hinweis "Unfall" leuchten auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Blaulicht und der Hinweis "Unfall" leuchten auf dem Dach eines Polizeiwagens. © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
Schöfweg

Der laut Polizei stark betrunkene Autofahrer war am Samstagabend bei Schöfweg im Bayerischen Wald in einen Rastplatz gerast und dabei gegen mehrere Bänke und Tische aus Holz und Granit geprallt. Ein 24-Jähriger wurde von umherfliegenden Teilen getroffen und vor den Augen seiner Freundin so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb. 

Der Fahrer hatte sich bei dem Unfall mittelschwer verletzt. Der Staatsanwaltschaft zufolge befindet er sich weiterhin in Behandlung in einem Krankenhaus. Ein Haftantrag stehe derzeit nicht zur Debatte, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler. Es handele sich um einen tragischen Unfall.

© dpa-infocom, dpa:210816-99-858089/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen