Terrorverdächtige nimmt sich in Haftanstalt das Leben

In der Justizvollzugsanstalt Aichach bei Augsburg hat sich eine wegen Terrorverdachtes in U-Haft befindliche Frau das Leben genommen. Das bayerische Justizministerium bestätigte am Freitag entsprechende Informationen des "Spiegel". Der Anwalt der Frau mache den Behörden schwere Vorwürfe, weil suizidale Tendenzen bei ihr bekannt gewesen seien. Sie nahm sich am 21. Mai das Leben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Aichach

Das Justizministerium bestätigte, dass die Inhaftierte zur Untersuchung in eine psychiatrischen Einrichtung gebracht worden war. Der Leiter der Einrichtung habe bestätigt, dass bei der Frau keine Selbsttötungsabsichten mehr bestünden, deshalb sei sie in die Haftanstalt nach Aichach zurückverlegt worden. Auch der dortige Anstaltspsychiater habe keine solchen Tendenzen festgestellt.

Die Untersuchungshaft sei vom Bundesgerichtshof angeordnet und vom Oberlandesgericht München bestätigt worden. Wie das Justizministerium weiter mitteilte, wurde der Frau vorgeworfen, eine ausländische terroristische Vereinigung unterstützt zu haben. Nach "Spiegel"-Informationen hatte sie 450 Euro an eine Organisation gespendet, die dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahe steht.

© dpa-infocom, dpa:210625-99-148211/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen