Tarifstreit im Handel: Warnstreiks in Betrieben geplant

Die Gewerkschaft Verdi verstärkt den Druck im Tarifkonflikt des bayerischen Groß- und Einzelhandels. Für Freitag hat sie zu Warnstreiks in mehr als 50 Betrieben im Freistaat aufgerufen. In einigen laufen die Warnstreiks den Angaben zufolge bereits seit Tagen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
"Warnstreik!" steht auf einem Schild.
"Warnstreik!" steht auf einem Schild. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild
München

Mit der Aktion am Freitag will Verdi unter anderem Baumärkte, Supermärkte, Parfümerien, Bekleidungsgeschäfte, Möbelhäuser in verschiedensten Teilen Bayerns treffen. Kundgebungen sind in Augsburg, Brunnthal und Nürnberg geplant.

"Die Handelskonzerne machten während der Pandemie Rekordumsätze und jetzt verweigern die Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen den Respekt und die Wertschätzung durch Entgelterhöhungen", begründete der Verhandlungsführer im Einzel- und Versandhandel, Hubert Thiermeyer, die Warnstreiks. Die Gewerkschaft fordert eine Lohnerhöhung von 4,5 Prozent plus 45 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

© dpa-infocom, dpa:210618-99-42427/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen