Summender Rasierer löst Großeinsatz am Bahnhof aus

Ein summender und scheinbar herrenloser Rucksack hat am Nürnberger Hauptbahnhof einen Großeinsatz ausgelöst. Es seien rund 50 Einsatzkräfte - darunter Spezialkräfte zur Entschärfung - ausgerückt, die potenzielle Gefahrenquelle in dem Gepäckstück habe sich aber als Elektrorasierer herausgestellt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Ein 85-Jähriger habe den Rucksack vorübergehend im Wartebereich abgestellt. Wegen des Einsatzes verspäteten sich Züge, 15 Geschäfte mussten vorübergehend schließen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Polizistin trägt ein Abzeichen der bayerischen Polizei.
Eine Polizistin trägt ein Abzeichen der bayerischen Polizei. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
Nürnberg

Mitarbeiter der Deutschen Bahn hatten am Dienstagmittag wegen des Gepäckstücks, das hinter Stühlen versteckt war und aus dem brummende Geräusche kamen, die Polizei gerufen. Daraufhin wurden große Teile des Bahnhofs gesperrt und der Zugverkehr auf Gleisen nahe des Bahnhofs eingestellt. Eine Stunde später sei der 85-Jährige zurückgekommen. Er habe den Polizisten den Rucksack genau beschreiben können und sei so als Eigentümer identifiziert worden. Daraufhin fanden Beamte den vibrierenden Rasierer in dem Gepäckstück.

Ein Polizeisprecher sagte, es werde nun geprüft, wer die Einsatzkosten bezahlen muss. Grundsätzlich kann man in Regress genommen werden, wenn man leichtfertig solche Einsätze auslöst. Außerdem kann es in solchen Fällen zivilrechtliche Forderungen Geschädigter geben.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-229127/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen