Steuerhinterziehung: Betreiberwechsel bei Krematorium

Weil sich der Betreiber eines Krematoriums nach der Einäscherung von Toten am Verkauf von Zahngold bereichert hat, wurde ihm von der Stadt Kempten der Betrieb der Einrichtung untersagt. Wie eine Stadtsprecherin am Donnerstag bestätigte, hat der Betreiber das Krematorium deshalb zum Jahresende an eine andere Firma verkauft. Zunächst hatte die "Allgäuer Zeitung" berichtet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. © picture alliance / Peter Steffen/dpa/Symbolbild
Kempten

Der inzwischen ehemalige Betreiber und der Betriebswart des Krematoriums waren im Oktober 2019 vom Amtsgericht Augsburg zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Sie hatten gestanden, Zahngold und andere Edelmetalle aus der Asche von Toten verkauft und nicht ordnungsgemäß versteuert zu haben. Dem Fiskus war laut Anklage ein Schaden von knapp 340 000 Euro entstanden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen