Steinwerfer beschäftigen Polizei in Bayern

Unbekannte haben im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg von einer Brücke Steine auf die Autobahn 3 geworfen und so für einen größeren Sachschaden gesorgt. Das Fahrzeug eines 57-Jährigen wurde an der Windschutzscheibe von einem Stein getroffen, wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte. Das Glas wurde demnach so stark beschädigt worden, dass sich im Innenraum Splitter ausbreiteten. Verletzt wurde niemand. Der Autofahrer sah zwei Personen auf der Brücke bei Goldbach. Eine Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens. © Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild
Goldbach/München

Es gab auch weitere Fälle von Steinewerfern. In München wurde ein Schotterstein auf einen Intercity geworfen. Ein Fenster sei so stark beschädigt worden, dass der Zug seine Fahrt nicht habe fortsetzen können, teilte die Polizei mit. Der Einschlag im Bordbistro-Wagen sei faustgroß gewesen. Verletzte gab es bei dem Vorfall am Freitag zwischen den Bahnhöfen Pasing und Ostbahnhof nicht. Die Polizei fahndete unter anderem mit einem Hubschrauber nach dem Steinewerfer, konnte aber niemanden ausfindig machen.

In Gerbrunn (Kreis Würzburg) warfen Unbekannte mit einem Pflasterstein die Fensterscheibe eines Hauses ein. Ein Zeuge sah drei Jugendliche davonrennen. Auch hier verlief die Fahndung ergebnislos.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen