Stadtrat entscheidet über Ausweichspielstätte auf NS-Gelände

Der Nürnberger Stadtrat wird am Mittwochnachmittag über eine Ausweichspielstätte für die Oper auf dem ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände entscheiden. Die Pläne, die Kongresshalle zu nutzen, sind umstritten. Eine deutliche Mehrheit gilt aber als sicher. Die Fraktionen von CSU, SPD und Grüne hatten sich zuvor auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Innenhof der Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände.
Der Innenhof der Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände. © Daniel Karmann/dpa/Archiv
Nürnberg

Das mehr als 100 Jahre alte Opernhaus in der Innenstadt muss saniert werden. Während der jahrelangen Bauarbeiten sollen Oper und Ballett vom Staatstheater die von den Nazis erbaute Kongresshalle nutzen. In dem nicht fertig gestellten Rohbau sollen Proberäume, Werkstätten und Büros entstehen. Im Innenhof oder neben der Halle soll ein Leichtbau für Bühne, Orchestergraben und Zuschauerraum errichtet werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen