Stadtrat der Freien Wähler vor Gericht

Wegen mehrerer Strafvorwürfe muss sich heute ein Augsburger Stadtrat der Freien Wähler (FW) vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Politiker Peter Hummel unter anderem Verleumdung und Beleidigung vor. Der 52 Jahre alte Politiker hat die Vorwürfe zurückgewiesen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Herkulesbrunnen in der Maximilianstraße in Augsburg.
Der Herkulesbrunnen in der Maximilianstraße in Augsburg. © Stefan Puchner/dpa
Augsburg

Hummel war bei der Kommunalwahl 2020 Oberbürgermeisterkandidat, erreichte jedoch nur 3,2 Prozent der Stimmen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hat Hummel mit einem Brief, den er unter einer falschen weiblichen Identität verfasst haben soll, einen anderen Augsburger Stadtrat fälschlich eines sexuellen Missbrauchs verdächtigt. In einem weiteren Fall soll Hummel laut Staatsanwaltschaft in seinem sozialen Netzwerk mit einem Fakeaccount eine Frau diffamiert haben.

Das Amtsgericht Augsburg hatte auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen Hummel einen Strafbefehl erlassen, der eine achtmonatige Bewährungsstrafe vorsah. Da Hummel dagegen Einspruch einlegte, werden die Vorwürfe nun in einem Prozess verhandelt. Hummel hatte erklärt, er wolle in dem Verfahren seine Unschuld belegen.

© dpa-infocom, dpa:210622-99-100785/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen