Staatsregierung: Mehr Unternehmen in ländliche Räume locken

Parallel zu neuen Behördenverlagerungen will die Staatsregierung in den kommenden Jahren auch mehr Unternehmen in die ländlichen Räume locken. Wichtig seien heimatnahe, klimafreundliche Arbeitsplätze mit kurzen Wegen zur Arbeit, sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag in München. Auch internationale Unternehmen sollten sich überlegen, zweite Standorte und Dienstsitze in einer anderen Region zu machen - das sei quasi eine Aufforderung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Albert Füracker (CSU), Finanzminister von Bayern, spricht.
Albert Füracker (CSU), Finanzminister von Bayern, spricht. © Daniel Karmann/dpa
München

Ziel seien gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen in Stadt und Land, heißt es in der Fortschreibung der bayerischen Heimatstrategie, die Füracker nun vorstellte. "Dabei ist es vor allem wichtig,

Anreize für Unternehmen zu schaffen, sich gerade im ländlichen

Raum anzusiedeln und zu bleiben." Es soll etwa ein Gütesiegel "Heimatverbundene Unternehmen" geben für Firmen, die Arbeitsplätze im ländlichen Raum schaffen oder erhalten und sich dort engagieren.

© dpa-infocom, dpa:210708-99-305329/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen