Staatsoper hofft auf 50-Prozent-Auslastung in der Kultur

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Techniker arbeiten auf der Bühne in der Bayerischen Staatsoper.
Techniker arbeiten auf der Bühne in der Bayerischen Staatsoper. © Sven Hoppe/dpa
München

Die Bayerische Staatsoper hofft auf eine Erhöhung der erlaubten Zuschauerzahlen im Kulturbereich. "Am liebsten würden wir unter den sehr hohen, vorhandenen Corona-Regeln Vorstellungen zu 50 Prozent belegen. Sicher ist es nämlich nirgends im öffentlichen Leben", sagte der Intendant Serge Dorny im Interview mit der Mediengruppe "Münchner Merkur tz".

Von den mehr als 2000 Plätzen in der Staatsoper dürfen nach Angaben Dornys derzeit nicht mehr als 525 in den Verkauf, da die Kapazitäten im Kulturbereich wegen der Pandemie auf 25 Prozent begrenzt sind. In Restaurants dagegen säßen die Besucher ohne Maske. Dorny verwies auf die bayerische Verfassung, nach der der Staat die kulturelle Überlieferung schützt. "Man muss sich schon die Frage stellen, ob die Möglichkeit der kulturellen Überlieferung bei den derzeitigen Einschränkungen noch gegeben ist", sagte der Intendant.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen