Staatsministerin Bär: "Jesus würde heute twittern"

Hätte Jesus Christus die Möglichkeiten der Gegenwart - er würde laut Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) auch Soziale Medien nutzen. "Sicherlich würde Jesus heute twittern", sagte die Politikerin einem Magazin des Erzbistums Bamberg. "Er hat ja damals alle Möglichkeiten genutzt, um seine Botschaft den Menschen zu verkünden und binnen kurzer Zeit eine große "Followerschaft" generiert."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Digital-Staatsministerin Dorothee Bär.
Digital-Staatsministerin Dorothee Bär. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Bamberg

Der Glaube gehöre von klein auf zu ihrem Leben. "Ich stand meiner Kirche schon als Jugendliche nicht nur als "Followerin" zur Verfügung", sagte die gebürtige Bambergerin dem katholischen Magazin. Sie sei enttäuscht gewesen, dass der Pfarrer sie nicht habe ministrieren lassen. "Mir ist es schon sehr wichtig, dass meine Kirche nicht den Anschluss an die Menschen des 21. Jahrhunderts verliert", sagte Bär. Sie sei der Meinung, dass man mehr Veränderungen von innen heraus bewirken könne, als von außen Kritik zu äußern.

© dpa-infocom, dpa:210721-99-467512/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen