Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafe für Fußballtrainer

Im Prozess gegen einen Fußballtrainer wegen Schlägen und Tritten gegen einen 16-jährigen Spieler hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag eine Haftstrafe gefordert. Wie eine Gerichtssprecherin mitteilte, forderte die Anklage vier Jahre Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten.
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten. © Christian Charisius/dpa/Symbolbild
Nürnberg

Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 50-Jährigen vor, den Jugendlichen aus der gegnerischen Mannschaft im vergangenen November nach einem Spiel in Nürnberg dreimal ins Gesicht geschlagen und mindestens zwei Mal mit dem Fuß gegen den Kopf getreten zu haben. Der 16-Jährige erlitt einen dreifachen Bruch des Unterkiefers und eine Gehirnerschütterung.

Die Nebenklage plädierte für fünf Jahre Haft. Die Verteidigung forderte für gefährliche Körperverletzung in einem minderschweren Fall maximal zwei Jahre Haft, die zur Bewährung ausgesetzt werden soll. Das Urteil soll am Donnerstag fallen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen