Staatsanwaltschaft ermittelt nach Infektionen in Pflegeheim

Nach Vorwürfen gegen Impfteams in einem Lichtenfelser Pflegeheim ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. Es werde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung geführt, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Coburg am Dienstag. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk über die Ermittlungen berichtet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten.
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten. © Christian Charisius/dpa/Symbolbild
Lichtenfels

Der Geschäftsführer des Pflegeheims hatte Impfteams vorgeworfen, das Coronavirus in das Heim gebracht zu haben. So sollen sie Schutzkleidung nicht richtig getragen und Abstände nicht eingehalten haben. Später ruderte der Geschäftsführer aus Mangel an Beweisen zurück.

"Die Vorwürfe des Geschäftsführers sind völlig aus der Luft gegriffen und haltlos", hatte Landrat Christian Meißner (CSU) die Kritik vergangene Woche zurückgewiesen. "Das Impfteam hält sich nur wenige Minuten bei den Bewohnern in den Zimmern auf und ist in Vollschutz vor Ort mit Dienstkleidung, Schutzkittel als auch FFP2-Masken." Alle Mitarbeiter des Impfteams seien außerdem negativ auf das Virus getestet worden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen