Speisefisch-Produktion in Bayern nimmt etwas ab

Die bayerischen Aquakulturbetriebe haben im vergangenen Jahr 5272 Tonnen Speisefisch erzeugt. Fast zwei Drittel der Produktion entfielen auf den Gemeinen Karpfen und die Regenbogenforelle, wie das Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Fürth

Knapp die Hälfte der erzeugten Karpfen stammt auch der Hochburg Mittelfranken - die meisten Regenbogenforellen aus Oberbayern. Während die Produktionsmenge der Karpfen im Vergleich zum Vorjahr um etwa 130 Tonnen abnahm, stieg sie bei der Forelle um 20 Tonnen. Insgesamt wurden 73 Tonnen Speisefisch weniger produziert als im Jahr zuvor.

Der überwiegende Teil der in den Verkauf gegangenen Fische wurde von wenigen großen Betrieben erzeugt. "So entfielen auf 10,9 Prozent der großen Aquakulturbetriebe mehr als drei Viertel (...) der zum Verzehr verkauften Fische", teilte das Landesamt mit.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-744671/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen