SPD: Hilfsfonds für Innenstädte - Onlinehandel soll zahlen

Die SPD im bayerischen Landtag will den Onlinehandel für eine Wiederbelebung der Innenstädte zahlen lassen. Mit einer zeitlich begrenzten Abgabe möchte sie einen Innenstadtfonds einrichten, wie die wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Annette Karl, am Mittwoch sagte. Passieren müsste dies allerdings auf Bundesebene. Gleichzeitig soll zudem lokaler Onlinehandel gefördert werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Annette Karl, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.
Annette Karl, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. © Andreas Gebert/dpa/Archivbild
München

Zudem forderte Karl langfristige Pläne zur Belebung der Innenstädte: "Wir brauchen ein Konzept, das mehr vorsieht als unkoordinierte Öffnungsankündigungen, das Prinzip Hoffnung und die ewige Forderung nach mehr Sonntagsöffnungen nun im Corona-Zusammenhang." Unter anderem wandte sich die Fraktion gegen die Ausweisung "immer neuer Gewerbeflächen auf der Grünen Wiese", während die Innenstädte verödeten. Die Fraktion hat dazu ein Paket aus vier Anträgen in den Landtag eingebracht.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-113831/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen