Söder zu Südschiene: "Haben gleiche Distanz zu Berlin"

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, mit Mundschutz.
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, mit Mundschutz. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild
Stuttgart

CSU-Chef Markus Söder hat eine einseitige Belastung der Länder im Süden Deutschlands kritisiert und für eine engere Zusammenarbeit von Bayern und Baden-Württemberg geworben. "Wir müssen uns aus zwei Gründen jetzt besonders zusammenschließen - weil wir die gleichen Interessen haben, und weil wir die gleiche Distanz zu Berlin haben", sagte Söder am Mittwoch bei einem Auftritt vor den Abgeordneten der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion. "Es ist häufig so, dass in der Bundespolitik gar nicht verstanden wird, wie der Süden Deutschlands denkt und ist." Manchmal entstehe der Eindruck, "dass alle denken, wir sind dafür da, Geld zu transferieren, aber (wir) kriegen nie was zurück", sagte Söder. "Man kann nicht immer ständig nur den Süden belasten, ihn nie unterstützen." Der Süden solle quasi immer nur einen Beitrag leisten. "Aber wird der Süden in Deutschland schwächer, wird Deutschland schwächer." Söder war der Fraktionsklausur virtuell zugeschaltet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen