Söder will 2021 Klimapolitik in Bayern vorantreiben

Neben dem Kampf gegen die Corona-Krise will Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) im neuen Jahr auch die Klimapolitik vorantreiben. Als Schwerpunkte nannte er unter anderem den weiteren Ausbau von Photovoltaik und eine eigene Wasserstrategie.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, mit Mundschutz.
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, mit Mundschutz. © Sven Hoppe/dpa-pool/dpa/Archivbild
München

"Wir sind bei der Photovoltaik die Nummer eins in Deutschland. Das bauen wir massiv aus", sagte Söder der Deutschen Presse-Agentur in München. "Wir werden mehr Großanlagen zulassen als selbst die Grünen im Landtag gefordert haben. Dazu kommt die Pflicht, bei Neubauten und Gewerbebauten Photovoltaik auf dem Dach zu installieren", betonte er.

Zudem bekräftigte er das Ziel, eine eigene Wasserstrategie zu entwickeln. "Denn der Klimawandel verändert den bayerischen Wasserhaushalt. Es wird in einigen Bereichen Bayerns knapper werden. Wir brauchen daher eine Strategie aus Wasser speichern, sparen und besser verteilen." Und man werde "über den Wert des Wassers reden".

Söder plädierte aber auch für mehr "Urban Farming", also Landwirtschaftsbetriebe mitten in den Städten. "Urban Farming ist moderne Klimaarchitektur", erklärte er. "Gerade die Städte drohen auf Dauer zu überhitzen. Wir müssen sie grüner und damit kühler machen, um die Lebensqualität zu erhöhen und CO2 zu reduzieren."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen