Söder: Teile der Querdenker "neue Gefahr" für die Demokratie

CSU-Parteichef Markus Söder hat Teile der Querdenker-Szene als "neue Gefahr" für die Demokratie in Deutschland bezeichnet. Er selbst habe in den vergangenen Wochen Zuschriften erhalten, die mit persönlichen, rassistischen und antisemitischen Beleidigungen gespickt gewesen seien, sagte Söder auf dem Parteitag der CSU am Freitag in Nürnberg und verlas Beispiele.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Markus Söder, CSU-Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, spricht beim Parteitag.
Markus Söder, CSU-Parteivorsitzender und Ministerpräsident von Bayern, spricht beim Parteitag. © Daniel Karmann/dpa
Nürnberg

Er lasse sich aber nicht einschüchtern, betonte Söder. "Wer die Demokratie angreift, wer Antisemitismus und Rassismus schürt, der muss mit meinem und mit unserem erbitterten Widerstand rechnen", kündigte er an.

Der AfD warf Söder vor, in den Parlamenten offen mit der Querdenker-Szene zu sympathisieren. "Sind sie Marionetten der Querdenker oder sind sie deren Puppenspieler", fragte er. Wenn es die AfD nicht schaffe, von dieser Szene zu distanzieren, dann habe sie die sittliche Legitimierung verloren, parlamentarisch tätig sein zu können.

© dpa-infocom, dpa:210910-99-169927/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen