Söder: Mehr Ostdeutsche in der Bundesregierung nach Wahl

In der nächsten Bundesregierung braucht es nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder mehr ostdeutsche Politiker. "Wenn keine Kanzlerin mehr aus dem Osten kommt, (...), dann ist klar, da müssten mehr Vertreter aus den neuen Ländern in der Bundesregierung sein, um auch die Interessen der neuen Länder besser zu vertreten", sagte der bayerische Ministerpräsident am Freitag bei einem Wahlkampfauftritt der CDU in Leuna (Sachsen-Anhalt). Zudem appellierte Söder dafür, auch ganz gezielt Ministerien oder andere Einrichtungen ganz bewusst" in die neuen Länder zu verlagern, "um die Modernität und die Zukunftsfähigkeit zu erhöhen".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern.
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern. © Peter Kneffel/dpa Pool/dpa
Leuna

© dpa-infocom, dpa:210521-99-694485/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen