Söder kündigt erste paritätische Liste zur Bundestagswahl an

Erstmals in ihrer Geschichte wird die CSU mit einer paritätisch besetzten Kandidatenliste in die Bundestagswahl gehen. Parteichef Markus Söder kündigte am Montag nach Angaben von Teilnehmern in einer Videokonferenz des CSU-Vorstands in München an, dass bei der Listenaufstellung immer abwechselnd ein Mann und eine Frau berücksichtigt werden sollten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Parteichef spricht.
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Parteichef spricht. © Peter Kneffel/dpa
München

Zur Listenaufstellung betonte er, dass Landesgruppenchef Alexander Dobrindt der "geborene Spitzenkandidat" sei. Weitere Namen nannte er dem Vernehmen nach aber nicht. Am 26. Juni will die CSU ihre Liste für die Bundestagswahl aufstellen - exakt drei Monate vor der Wahl. Wegen der Corona-Pandemie findet die Listenaufstellung unter freiem Himmel im Stadion in Söders Heimatstadt Nürnberg statt.

Knapp eine Woche vorher, am 20. und 21. Juni, wollen die Spitzen von CSU und CDU in Berlin das gemeinsame Wahlprogramm der Union festzurren. Grundlinie sei dabei, dass "solides und modernes" Regieren repräsentiert werde, sagte Söder bereits kurz vor der Vorstandssitzung bei einer Pressekonferenz.

© dpa-infocom, dpa:210607-99-892271/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen