Söder besucht militärisches Airbus-Zentrum

Ministerpräsident Markus Söder hat am Montag aus Anlass des 60-jährigen Bestehens des Standortes das Airbus-Zentrum im oberbayerischen Manching besucht. Der CSU-Chef kam zu Gesprächen mit der Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretern in das Werk nahe Ingolstadt. Zudem enthüllte er eine Gedenktafel für Franz-Josef Strauß. Der frühere CSU-Politiker hatte sich einst für den Aufbau der militärischen Luftfahrtindustrie in Bayern und die Gründung von Airbus eingesetzt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Markus Söder sitzt im Cockpit eines Mehrzweckkampfflugzeugs vom Typ Eurofighter.
Markus Söder sitzt im Cockpit eines Mehrzweckkampfflugzeugs vom Typ Eurofighter. © Matthias Balk/dpa
Manching

In Manching befindet sich das deutsche Kompetenzzentrum für militärische Flugsysteme des Luftfahrtkonzerns. So werden dort die Eurofighter-Kampfjets für die deutsche Luftwaffe montiert. Zudem werden in Manching alle anderen Airbus-Flugzeuge gewartet, aber auch die Awacs-Aufklärungsflugzeuge der Nato vom Hersteller Boeing. Daneben sind Forschung und Entwicklung zu neuen unbemannten Flugsystemen und dem künftigen europäischen Luftkampfsystem FCAS (Future Combat Air System) in Manching angesiedelt.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-911574/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen