Söder berät mit Ministern und Justiz über Hass im Internet

Zum Schutz vor Hass und Hetze im Internet sollen Messengerdienste auch nach dem Willen von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder stärker von Politik und Justiz kontrolliert werden. Das Minimum sei auf jeden Fall, dass es für Messengerdienste, die hierbei ein besonderer Verbreitungskanal seien, mehr Sanktionen und mehr Einschränkungen gebe, sagte der CSU-Chef am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Hände liegen auf der leuchtenden Tastatur eines Laptops.
Hände liegen auf der leuchtenden Tastatur eines Laptops. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration
München

Söder kündigte an, dass er sich am Mittwoch mit Justizminister Georg Eisenreich, Innenminister Joachim Herrmann (beide CSU) und dem Hate-Speech-Beauftragten der bayerischen Justiz, dem Münchner Oberstaatsanwalt Klaus-Dieter Hartleb, zu dem Thema beraten wolle. "Und dann werden wir mal ein Gesamtpaket schnüren an Forderungen, die für uns wichtig sind, um darauf zu antworten", sagte Söder.

Die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte kürzlich bereits ein schärferes Durchgreifen gegen Hetze und Gewaltaufrufe beim Messengerdienst Telegram angekündigt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen