Skirennfahrerinnen beim Heim-Weltcup: Bangen um Wetter

In Garmisch-Partenkirchen steht am heutigen Samstag (11.00 Uhr) das erste Heimrennen des Winters im alpinen Ski-Weltcup an. Anders als geplant sollen die Athletinnen dabei aber nicht eine Abfahrt, sondern einen Super-G bestreiten. Weil wegen andauernder Regenfälle am Donnerstag und Freitag keine Trainings möglich waren, kann auch keine Abfahrt stattfinden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Lara Gut-Behrami aus der Schweiz jubelt im Ziel.
Lara Gut-Behrami aus der Schweiz jubelt im Ziel. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Garmisch-Partenkirchen

Die Starnbergerin Kira Weidle bedauerte als Kandidatin für einen Top-Platz die Absage - sie hätte sich bei der Generalprobe für die WM gern in ihrer Paradedisziplin gezeigt. Im Super-G ist die 24-Jährige etwas schwächer einzustufen. Neben Weidle nominierte der DSV noch die 19-jährige Regensburgerin Anna Schillinger nach.

Letztlich dürfte auch Weidle froh sein, wenn überhaupt gefahren werden kann. Die Wettervorhersage für den Samstag lässt die Veranstalter weiter um die Durchführung des Events zittern; Regen, Schnee und Wind könnten der Piste zusetzen und ein Rennen zu gefährlich machen. Am Sonntag soll ein zweiter Super-G folgen.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-226864/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen