Sixt rechnet mit weiteren negativen Corona-Folgen

Der Autovermieter Sixt rechnet aufgrund der neuen Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie mit negativen Folgen für den weiteren Geschäftsverlauf. Das positive Momentum des dritten Quartals werde sich in den kommenden Monaten nicht fortsetzen, sagte Konzernchef Erich Sixt am Donnerstag bei der Vorlage ausführlicher Zahlen in Pullach bei München. Die Unsicherheiten seien weiter hoch. Das Management traut sich daher weiter keine Prognose für 2020 zu.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Der Schriftzug des Mietwagenanbieters Sixt.
Der Schriftzug des Mietwagenanbieters Sixt. © Sina Schuldt/dpa/Archiv
Pullach

Dennoch zeigte sich Erich Sixt überzeugt, dass Corona den langfristigen Trend zu individueller Mobilität eher befördert. Sixt sei auf das Wiederanziehen der Märkte "bestens vorbereitet".

Wie bereits bekannt, bekam das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen die Virus-Folgen auch im dritten Quartal deutlich zu spüren. Zwar erwirtschaftete Sixt trotz der schwierigen Bedingungen einen Vorsteuergewinn von 66 Millionen Euro, doch das war weniger als halb so viel wie ein Jahr zuvor. Der Konzernumsatz sackte um knapp 41 Prozent auf 462,6 Millionen Euro ab. Der Überschuss brach um rund ein Drittel auf 75,4 Millionen Euro ein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen