Sigmar Gabriel: Beten hilft

Für den ehemaligen Bundesminister und Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel (61) ist Beten in persönlichen Krisen "eine innere Erleichterung". "Ja, ich bin ein gläubiger Mensch", sagte Gabriel den Wochenzeitungen "Neue Bildpost" und "Katholische SonntagsZeitung".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Sigmar Gabriel (SPD) spricht zur Presse.
Sigmar Gabriel (SPD) spricht zur Presse. © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Augsburg/Goslar

Der Glaube an eine Instanz außerhalb menschlichen Daseins und Denkens bedeute für ihn, "dass unser menschliches Handeln nicht nur an sich selbst zu messen ist" und dass "wir nicht die letzte Rechtfertigung in uns selbst sehen sollten". Gott stelle er sich manchmal noch als "diesen alten freundlichen Mann mit weißen Haaren" vor, "den wir im Konfirmandenunterricht so oft vor unserem inneren Auge hatten".

"Die schönste Zeit waren die Jahre in der Kommunal- und Landespolitik", sagte Gabriel. Dort könne man "wirklich sichtbar etwas schaffen". Seine politischen Entscheidungen würde er nicht zurücknehmen,"aber sicher manchen Satz", den er gesagt habe.

Er sei ein "unglücklicher Sozialdemokrat", sagte Gabriel, der in Goslar lebt, und "immer noch zu dick, aber ansonsten zufrieden, nach vielen Jahren der Unrast viel Zeit zu Hause verbringen zu können".

© dpa-infocom, dpa:210625-99-136202/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen