Siemens übergibt Erlanger "Himbeerpalast" an Universität

Die Siemens AG hat ihren früheren "Himbeerpalast", ein markantes Verwaltungsgebäude, an die Universität Erlangen-Nürnberg übergeben. Nach Sanierung und Umbau soll in dem denkmalgeschützten Gebäudekomplex mit rötlich schimmerndem Anstrich aus den 1940er Jahren Platz für 7000 Studierende und 1000 Mitarbeiter entstehen, teilten Siemens und die Universität am Freitag in Erlangen mit. Geplant ist bisher eine Nutzung ab etwa 2024.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Außenansicht des denkmalgeschützten, ehemaligen Siemens-Hauptverwaltungsgebäudes.
Außenansicht des denkmalgeschützten, ehemaligen Siemens-Hauptverwaltungsgebäudes. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Erlangen

Der "Himbeerpalast" soll künftig vor allem als Seminar-, Büro- und Bibliotheksgebäude für den größten Teil der Philosophischen Fakultät und den Fachbereich Theologie dienen. Auch die Lehrerausbildung soll zum Teil im "Himbeerpalast" stattfinden, den der Freistaat Bayern 2018 von Siemens angekauft hatte. Der Ankauf ist Teil eines 2018 beschlossenen, 1,5 Milliarden Euro schweren Gesamtpakets, mit dem die Universität über 30 Jahre modernisiert werden soll.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen