"Sea-Eye 4" darf mit Bootsmigranten in Sizilien anlegen

Die Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye darf mit knapp 30 im Mittelmeer geretteten Menschen einen Hafen auf der italienischen Insel Sizilien ansteuern.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Seenotretter helfen einem Flüchtling auf das Seenotrettungsschiffs "Sea-Eye 4".
Seenotretter helfen einem Flüchtling auf das Seenotrettungsschiffs "Sea-Eye 4". © Oriol Lazaros Planas/sea eye/dpa/Archivbild

Rom/ Regensburg - Das schrieben die Seenotretter am Sonntag auf Twitter. Die Einsatzleitung hatte am Donnerstagabend nach Angaben der Organisation entschieden, die Menschen in Sicherheit zu bringen und Sizilien anzusteuern.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Zwei hochschwangere Frauen und vier Babys müssten demnach sofort an Land und medizinisch versorgt werden. Die italienische Küstenwache hatte laut Sea-Eye die Koordinierung dafür zunächst nicht übernommen und auf die deutschen Behörden verwiesen. Das Schiff darf demnach nun in Porto Empedocle anlegen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Gefährliche Überfahrt

Die Migranten und Flüchtlinge legen oft von den Küsten Libyens oder Tunesiens ab. Sie wollen meist Italien und damit die EU in der Hoffnung auf ein besseres Leben erreichen. Die Überfahrt in den oft überfüllten Booten ist gefährlich. Die Kähne sind manchmal auf offener See manövrierunfähig oder kentern. Laut UN-Angaben starben in diesem Jahr bislang 1100 Migranten im zentralen Mittelmeer.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen