Schmugglertrio operiert aus Suchtklinik und Gefängnis

Drei Drogenschmuggler haben mehrere Monate lang aus einer Suchtklinik und einem Gefängnis in Unterfranken heraus Geschäfte getätigt. Die Männer verschleierten ihre Identität, indem sie ein Postkonto hackten und die Drogen an Packstationen liefern ließen, wie das Zollfahndungsamt München am Dienstag mitteilte. Fünf Handlanger holten die Waren ab und verteilten sie weiter, die Erlöse zahlten sie auf die Konten der Hinterleute ein.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Ärmelabzeichen von zwei Zollbeamten.
Die Ärmelabzeichen von zwei Zollbeamten. © picture alliance / Christophe Gateau/dpa/Symbolbild
Aschaffenburg

Die drei Männer hatten zuvor laut Zollfahndungsamt Smartphones in die Anstalten geschmuggelt. Sie waren von September 2020 bis Ende März 2021 aktiv.

Als im September 2020 bei einer Poststelle ein Großbrief mit einem Kilogramm Amphetamin entdeckt wurde, wurden die Zollfahnder aufmerksam. Sie fingen elf weitere Lieferungen ab und nahmen zwei mutmaßliche Handlanger fest, die die Pakete an Packstationen abholen wollten. Insgesamt beschlagnahmten die Fahnder mehr als 5 Kilogramm Amphetamin, 240 Gramm Ecstasy und ein halbes Kilo Haschisch. Die beiden Männer, die aus der Suchtklinik operierten, wurden in zwei Gefängnisse verlegt. Auch der dritte Schmuggler wurde an einen anderen Standort verlegt.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-639949/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen