Scheuer gibt CSU-Bezirksvorsitz ab: Bernreiter soll folgen

Seit sieben Jahren ist Andreas Scheuer Bezirksvorsitzender der CSU in Niederbayern. Nun ist für den ehemaligen Bundesverkehrsminister auch dort Schluss: Der 48-Jährige will nicht mehr kandidieren. Einen Nachfolger hat er aber schon in die Spur gesetzt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Andreas Scheuer MdB (CSU) steht in einem mobilen Fotostudio.
Andreas Scheuer MdB (CSU) steht in einem mobilen Fotostudio. © Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild
Passau

Der ehemalige Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will den CSU-Bezirksvorsitz in Niederbayern an den amtierenden bayerischen Verkehrsminister Christian Bernreiter übergeben. Auf dem Bezirksparteitag am 8. Juli werde er nicht mehr für eine Wahl zur Verfügung stehen, sagte der 48-Jährige der Mediengruppe Bayern. "Mein Entschluss steht für mich persönlich schon sehr, sehr lange fest." Bernreiter stimmte auf Nachfrage der Mediengruppe und unter Vorbehalt der Zustimmung der Delegierten zu, das Amt zu übernehmen.

Eines der Erfolgsrezepte der CSU in Niederbayern sei, dass an der Spitze des Bezirksverbands immer eine Person stehe, die eine herausragende Position im Staat oder im Parlament innehabe, begründete Scheuer seinen Rückzug im Jahr der Landtagswahl. "Deshalb ist es die logische Folge, wenn Christian Bernreiter diese Funktion von mir übernimmt. Als Staatsminister strahlt er eine Wucht für diese Wahl aus."

Schon am politischen Aschermittwoch solle Bernreiter die traditionelle Rede des Bezirksvorsitzenden für Niederbayern übernehmen, kündigte Scheuer an. Bernreiter seinerseits freut sich nach eigenem Bekunden über den Vorschlag, Scheuers Nachfolge anzutreten. "Es ist eine große Verantwortung, den Bezirksvorsitz der CSU Niederbayern im Jahr der Landtagswahl zu übernehmen, aber vor Verantwortung habe ich mich noch nie gescheut."

Scheuer ergänzte mit Blick auf seine eigene persönliche Zukunft, er sei von der Innovation junger Unternehmen fasziniert. Außerdem könne Bayern eine aktivere Außenwirtschaftspolitik vertragen, und er sei Präsident der Asien-Brücke - der Kontinent umfasse noch viel mehr Länder als China, und dort wolle er Partnerschaften herstellen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen
lädt ... nicht eingeloggt